1

  • Begrenzte Anzahl in den Alpen? Invasion des Hochlandes aufgrund der großen Hitze

    Begrenzte Anzahl in den Alpen? Invasion des Hochlandes aufgrund der großen Hitze

    PIEMONTE-16-07-2019-Umweltverträglichkeit,

  • E-Autos: Die erste E-Tankstelle des Ossola-Gebiets wurde eröffnet

    E-Autos: Die erste E-Tankstelle des Ossola-Gebiets wurde eröffnet

    CREVOLADOSSOLA-15-07-2019-Im Ossola Outdoor

  • Der Wanderweg durch das Binntal ist wieder geöffnet

    Der Wanderweg durch das Binntal ist wieder geöffnet

    VCO-14-07-2019-Der Landweg zu

  • Affollamento Tir in paese, Trasquera chiede la bretella e pensa al senso unico

    Affollamento Tir in paese, Trasquera chiede la bretella e pensa al senso unico

    TRASQUERA – 14.07.2019 – “Le cose non...

  • Giro di vite della Polfer contro i “furbetti” che attraversano i binari

    Giro di vite della Polfer contro i “furbetti” che attraversano i binari

    DOMODOSSOLA – 14.07.2019 – Intensificati i...

  • Blues und Ossolaner Köstlichkeiten am Wochenende in Macugnaga

    Blues und Ossolaner Köstlichkeiten am Wochenende in Macugnaga

    MACUGNAGA-13-07-2019-Freie Konzerte und

  • Die Julinummer von Idee Simplon und Seen ist da

    Die Julinummer von Idee Simplon und Seen ist da

    VCO-13-07-2019-Ab Samstag liegt die

  • Lavori in galleria, senso unico alternato sulla ss33

    Lavori in galleria, senso unico alternato sulla ss33

    CREVOLADOSSOLA – 13.07.2019 – Una notte di

  • Die Hexen kommen ins Antigorio Tal zurück

    Die Hexen kommen ins Antigorio Tal zurück

    BACENO-12-07-2019-Am 20. und 21.

  • Ein echter Erfolg fuer

    Ein echter Erfolg fuer "Giovedi d'estate" (Sommerdonnerstage), die sich bis das Ende des Monats...

    DOMODOSSOLA-10-07-2019-Am naechsten

  • Schöner Erfolg für die 33.Messe des Heiligen Bernhard in Macugnaga

    Schöner Erfolg für die 33.Messe des Heiligen Bernhard in Macugnaga

    MACUGNAGA-09-07-2019-Am strahlend

  • Ponte a rischio, stop ai Tir: la viabilità del Vallese a rischio

    Ponte a rischio, stop ai Tir: la viabilità del Vallese a rischio

      RIDDES – 09-07-2019 Preoccupazione

parco alpe veglia

ALPE VEGLIA-27-04-2019-Der Bartgeier wird in den Alpen wieder heimisch. Vor hundert Jahren wurde er von der Bergbevölkerung verfolgt bis zur Ausrottung. Jetzt erhält der grösste europäische Raubvogel ein zweites Leben. Vor gut zehn Jahren haben Spezialisten damit begonnen, ihn wieder anzusiedeln. Mit Erfolg: letztes Jahr sind bereits dreissig Jungvögel in Freiheit ausgeschlüpft - so viele wie noch nie zuvor. Gemäss Zählung der Stiftung Pro Bartgeier leben dreizehn davon in den Schweizer Alpen, acht je in Italien und Frankreich und einer in Österreich. Letztes Jahr wurde ein Pärchen auch im Naturschutzgebiet von Belvedere bei Macugnaga gesichtet.

Die Bestrebung zur Repopulation der Bartgeier begann in den 90er Jahren und hat von den neuen Schutzbestrebungen für Steinböcke und Huftiere profitiert, welche seine Hauptnahrung sind. Er jagt keine lebendigen Beutetiere, sondern ernährt sich vom Aas, dessen Knochen er zertrümmert. Er war niemals eine Gefahr für die Haustiere, auch wenn seine Masse - ein Meter Länge, bis zu 270 cm Spannweite und 7 kg Gewicht - samt Schnabel und Krallen ihn zum Raubtier machen.