1

  • Begrenzte Anzahl in den Alpen? Invasion des Hochlandes aufgrund der großen Hitze

    Begrenzte Anzahl in den Alpen? Invasion des Hochlandes aufgrund der großen Hitze

    PIEMONTE-16-07-2019-Umweltverträglichkeit,

  • E-Autos: Die erste E-Tankstelle des Ossola-Gebiets wurde eröffnet

    E-Autos: Die erste E-Tankstelle des Ossola-Gebiets wurde eröffnet

    CREVOLADOSSOLA-15-07-2019-Im Ossola Outdoor

  • Der Wanderweg durch das Binntal ist wieder geöffnet

    Der Wanderweg durch das Binntal ist wieder geöffnet

    VCO-14-07-2019-Der Landweg zu

  • Affollamento Tir in paese, Trasquera chiede la bretella e pensa al senso unico

    Affollamento Tir in paese, Trasquera chiede la bretella e pensa al senso unico

    TRASQUERA – 14.07.2019 – “Le cose non...

  • Giro di vite della Polfer contro i “furbetti” che attraversano i binari

    Giro di vite della Polfer contro i “furbetti” che attraversano i binari

    DOMODOSSOLA – 14.07.2019 – Intensificati i...

  • Blues und Ossolaner Köstlichkeiten am Wochenende in Macugnaga

    Blues und Ossolaner Köstlichkeiten am Wochenende in Macugnaga

    MACUGNAGA-13-07-2019-Freie Konzerte und

  • Die Julinummer von Idee Simplon und Seen ist da

    Die Julinummer von Idee Simplon und Seen ist da

    VCO-13-07-2019-Ab Samstag liegt die

  • Lavori in galleria, senso unico alternato sulla ss33

    Lavori in galleria, senso unico alternato sulla ss33

    CREVOLADOSSOLA – 13.07.2019 – Una notte di

  • Die Hexen kommen ins Antigorio Tal zurück

    Die Hexen kommen ins Antigorio Tal zurück

    BACENO-12-07-2019-Am 20. und 21.

  • Ein echter Erfolg fuer

    Ein echter Erfolg fuer "Giovedi d'estate" (Sommerdonnerstage), die sich bis das Ende des Monats...

    DOMODOSSOLA-10-07-2019-Am naechsten

  • Schöner Erfolg für die 33.Messe des Heiligen Bernhard in Macugnaga

    Schöner Erfolg für die 33.Messe des Heiligen Bernhard in Macugnaga

    MACUGNAGA-09-07-2019-Am strahlend

  • Ponte a rischio, stop ai Tir: la viabilità del Vallese a rischio

    Ponte a rischio, stop ai Tir: la viabilità del Vallese a rischio

      RIDDES – 09-07-2019 Preoccupazione

Ausfluge Re Bern Luzern Winter

BERN-09-05-2019-Medienmitteilung - Die BLS wird die beiden Fernverkehrslinien Bern–Biel und Bern–Burgdorf–Olten nicht übernehmen, solange die Beschwerde gegen die Konzessionsverfügung hängig ist. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Deshalb plant die BLS das Jahr 2020 nun ohne die beiden Linien.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat der BLS letztes Jahr die beiden Fernverkehrslinien Bern–Biel und Bern–Burgdorf–Olten zugesprochen. Dagegen hat die SBB Beschwerde eingelegt. Nun ist klar, dass die BLS die beiden Linien nicht wie geplant auf den Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2019 übernehmen kann. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass der Beschwerde die aufschiebende Wirkung nicht entzogen wird. Daher kann der Wechsel der beiden Linien von der SBB zur BLS erst erfolgen, wenn das Bundesverwaltungsgericht in der Sache definitiv entschieden hat.

Die BLS wird diesen Entscheid nicht anfechten. Sie geht davon aus, dass sie aufgrund der äusserst kurzen verbleibenden Zeit auch bei einem positiven Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts den Fernverkehr nach Biel und Olten somit frühestens ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2020 fahren kann. Für den Fahrplanwechsel im Dezember 2019 plant die BLS nun ohne Fernverkehr.

Fahrgäste sollen von den neuen Zügen profitieren Für ihre Fernverkehrslinien hat die BLS bei Stadler acht MUTZ-Züge bestellt. Die BLS prüft derzeit verschiedene Szenarien, wie die bestellten Züge so schnell wie möglich für die Fahrgäste eingesetzt werden können.

Mehr Fernverkehrsanbieter für einen starken Service Public Das aktuelle Vergabeverfahren zeigt, dass neue Gesuchsteller im Fernverkehr derzeit benachteiligt sind. Die Umsetzung des vom Bund initiierten Modells «SBB plus X» ist so nicht möglich. Die BLS begrüsst daher die Absicht des BAV, das Vergabeverfahren zu überprüfen. Sie ist überzeugt, dass mehrere Anbieter im Fernverkehr dazu beitragen, das anhaltend starke Wachstum und den steigenden Kostendruck im öffentlichen Verkehr zu bewältigen.