1

  • Die Abdrücke eines Bären wurden von den Parkwächtern des Nationalparks Val Grande gefunden

    Die Abdrücke eines Bären wurden von den Parkwächtern des Nationalparks Val Grande gefunden

  • Tessin und Wallis verbunden durch die Vigezzina-Centovalli Bahn: die Konzession wurde bis 2016 verlängert

    Tessin und Wallis verbunden durch die Vigezzina-Centovalli Bahn: die Konzession wurde bis 2016...

  • Rallye der Ossola Täler:  die Traditionsveranstaltung ist ausgebucht.

    Rallye der Ossola Täler: die Traditionsveranstaltung ist ausgebucht.

  • Federalberghi VCO behauptet, das Personal in den Beherbergungsbetrieben müsse geimpft werden

    Federalberghi VCO behauptet, das Personal in den Beherbergungsbetrieben müsse geimpft werden

  • Domodossola-Mailand: ab Montag fahren die neuen Caravaggio Züge

    Domodossola-Mailand: ab Montag fahren die neuen Caravaggio Züge

  • Es ist bestätigt: Das Piemont wird wieder zur orangen Zone

    Es ist bestätigt: Das Piemont wird wieder zur orangen Zone

  • Domodossola: neuer Rettungshubschrauberlandeplatz  in der Nähe der Umgehungsstraße

    Domodossola: neuer Rettungshubschrauberlandeplatz in der Nähe der Umgehungsstraße

  • Neue “Telefonzelle” an der Hauptallee in Domodossola - J (5)

    Neue “Telefonzelle” an der Hauptallee in Domodossola - J (5)

  • “Next Generation Piemonte”: 57 Projekte kommen aus dem VCO für insgesamt eine Investition in Höhe von 560 Millionen Euro. Hier es sind alle

    “Next Generation Piemonte”: 57 Projekte kommen aus dem VCO für insgesamt eine Investition in Höhe...

  • Domodossola: zwei neue Stangen für Plakate vor dem Bahnhof

    Domodossola: zwei neue Stangen für Plakate vor dem Bahnhof

  • Der 88-Jähriger Alberti Corsi aus Macugnaga gewinnt seinen 13. Master-Klasse Weltpokal

    Der 88-Jähriger Alberti Corsi aus Macugnaga gewinnt seinen 13. Master-Klasse Weltpokal

  • Ein Italiener wurde am Bahnhof Domodossolas festgenommen; er war wegen Überfällen von der Polizei gesucht

    Ein Italiener wurde am Bahnhof Domodossolas festgenommen; er war wegen Überfällen von der Polizei...

muro del diavolo antigorio

CRODO-14-3-2017- Die geführte Wanderung beginnt am 19. März um 13.30 Uhr vor der Molkerei

(Latteria) von Crodo. Sie führt über 7km und 290m Höhenmeter; die Wege sind gut und etwa um 18 Uhr ist man zurück bei den Autos. Die Teufelsmauer ist eine Konstruktion in Trockentechnik, die aus riesigen Quadern besteht. Die Anlage im Ort Arvenolo ist rund 20 Meter lang, über 6 Meter hoch und 13 Meter tief. Die Steine waren leicht behauen worden, bevor sie ihren Platz in der Mauer fanden, die eine Geländeterrasse umschliesst. Vermutlich hatte darauf einst ein Gebäude gestanden, dessen Spuren aber verloren gegangen sind. Die horizontal gelegten grössten Steinblöcke sind bis zu sechs Meter lang und haben ein geschätztes Gewicht von über zehn Tonnen. Weil im nahe gelegenen Gebiet von Aleccio Steine mit Vertiefungen und prähistorische sowie römische Funde gemacht worden sind liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine prähistorische religiöse Anlage handelt. Im Zentrum der längsten Mauer ist eine Art Portal von zwei Metern Tiefe eingefügt. Darüber liegt ein Steinklotz von über drei Metern Länge. Der Legende nach war die Anlage ein Brückenkopf, mit dem der Teufel Arvenolo mit Cravegna auf der gegenüber liegenden Talseite verbinden wollte. Alle Landschaftsfreunde können an der Wanderung teilnehmen. Sie ist auf der Facebookseite "Salviamo il Paesaggio Valdossola" vorgestellt, wo auch weitere nützliche Angaben stehen.

 

 

Randonnée vers le « mur du diable » en Valle Antigorio

CRODO-14-3-2017- La randonnée est pour le 19 mars à 13:30 à la laiterie (Latteria) de Crodo. Le tour set de 7km et 290 m altitude ; les routes sont bonnes et le retour chez les voitures est pour 18:00 heures. Le mur du diable est une construction en technique sèche, qui se compose de blocs énormes. L’usine dans le village de Arvenolo est 20 mètres de long et 6 mètres de haut pour 13 mètres de profondeur. La pierre horizontale plus grande bloque jusqu'à six mètres de long et ont un poids de plus de dix tonnes. Comme dans les environs d’Aleccio les pierres avec les creux et les trouvailles préhistoriques et Romains ont été apportés à la supposition que c’est un lieu de culte préhistorique. Une sorte de portail de deux mètres de profondeur est insérée au centre du mur plus long. C’est une pierre bloquer environ trois mètres de long. Selon la légende, l’usine était un pont le diable a voulu se connecter à Arvenolo avec Cravegna sur le côté opposé de la vallée. Tous les amis de paysage peuvent participer à la marche. Elle est présentée sur la page Facebook « Salviamo il Paesaggio Valdossola », où d’autres informations utiles sont également disponibles.