1

  • Rosa Schokolade revolutioniert die schweizerische Patisserieproduktion. Und Verbania

    Rosa Schokolade revolutioniert die schweizerische Patisserieproduktion. Und Verbania

    VERBANIA-24-09-2017-Rosarote

  • Ein Ossolaner wird Fussballtrainer der obersten Spielklassen

    Ein Ossolaner wird Fussballtrainer der obersten Spielklassen

    DOMODOSSOLA-24-09-2017-Grosserfolg für

  • Polizei findet in Kalabrien Hasch bei Mann aus Domodossola

    Polizei findet in Kalabrien Hasch bei Mann aus Domodossola

    DOMODOSSOLA-24-09-2017-Am letzten Donnerstag

  • Prostitution zwischen Migiandone und Ornavasso, 22jährige angezeigt

    Prostitution zwischen Migiandone und Ornavasso, 22jährige angezeigt

    ORNAVASSO-23-09-2017-Am Donnerstagnachmittag

  • Formazza: Ein Weekend im Zeichen des Gaumens mit dem

    Formazza: Ein Weekend im Zeichen des Gaumens mit dem "Walser Hapfla Fest"

    FORMAZZA-23-09-2017-Samstag 30.9.

  • Zuwenig Sitzplätze in den Grenzgängerzügen: Die BLS ist

    Zuwenig Sitzplätze in den Grenzgängerzügen: Die BLS ist "offen für den Dialog"

    DOMODOSSOLA-22-09-2017- Nachdem die Grenzgänger,

  • Diese Woche im Ossola: das neue Programm

    Diese Woche im Ossola: das neue Programm

    DOMODOSSOLA-22-09-2017- Bis zum Sonntag 24.9. findet

  • Das Polentafest von Beura ist am 1. Oktober. Hier das Programm

    Das Polentafest von Beura ist am 1. Oktober. Hier das Programm

    BEURA-21-09-2017- Bereits zum 18. Mal

  • Deutscher Tourist lässt Hund im Auto und übernachtet im Hotel. Er riskierte eine Anzeige

    Deutscher Tourist lässt Hund im Auto und übernachtet im Hotel. Er riskierte eine Anzeige

    VERBANIA-21-09-2017- Er hat eine

  • Der aus Domodossola stammende Giovanni Caffone wurde in Uruguay als Apotheker berühmt

    Der aus Domodossola stammende Giovanni Caffone wurde in Uruguay als Apotheker berühmt

    DOMODOSSOLA-21-09-2017- Geremia Mancini, Präsident

  • Überfüllte BLS-Züge Domo-Brig: Auseinandersetzung zwischen Zugbegleiter und Passagier. Petition der Grenzgänger

    Überfüllte BLS-Züge Domo-Brig: Auseinandersetzung zwischen Zugbegleiter und Passagier. Petition...

    DOMODOSSOLA-20-09-2017- In einem

  • Fest zum Alpabzug der Esel nach Varzo

    Fest zum Alpabzug der Esel nach Varzo

    VARZO-20-09-2017- Drei Tage lang

jose luis alcaine

LOCARNO-27-07-2017- PM- Am Donnerstag, 10. August verleiht das Locarno Festival auf der Piazza Grande dem Kameramann José Luis Alcaine den Vision Award TicinoModa. Mit diesem Preis werden Persönlichkeiten geehrt, die der Welt des Films durch ihr Talent neue Perspektiven eröffnen. José Luis Alcaine setzt bei seiner Fotografie auf kräftige Farben und eine starke Betonung der Formen. Trotz dieser extremen Kontraste bleiben seine Bilder stets glaubwürdig. Im Laufe seiner Karriere arbeitete Alcaine mit einigen der wichtigsten und einflussreichsten Grössen des spanischen und internationalen Films zusammen. So drehte er fünf Filme für Pedro Almodóvar: vom Kultstreifen Mujeres al borde de un ataque de nervios (1988) zu Átame! (1989) über La mala educacíon (2004), La piel que habito (2011) bis zu Volver (2006). In den 80er Jahren wirkte er an zahlreichen Filmen mit, die das spanische Kino prägten, wie El sur (Victor Erice, 1983), Tasio (Montxo Armendáriz, 1984), Los paraísos perdidos (Basilio Martín Patino, 1985) oder El viaje a ninguna parte (Fernando Fernán Gómez, 1986). Massgeblich für seinen Werdegang war die Zusammenarbeit mit Vicente Aranda, mit dem er rund ein Dutzend Filme drehte, darunter Amantes (1991), und ebenfalls in Spanien die Arbeit mit Fernando Trueba (El sueño del mono loco, 1989, und Belle Epoque, 1992) oder Carlos Saura (¡Ay, Carmela!, 1990 und e Sevillanas von 1992) und Bigas Luna (Jamón Jamón, 1992, Huevos de oro, 1993 und La teta y la luna, 1994). Neben verschiedenen Ausflügen ins amerikanische Filmschaffen setzte Alcaine dank einiger Koproduktionen auch einen Fuss nach Italien und zeichnete für die Kameraführung in Werken von Lattuada (Così come sei, 1978), Fabio Carpi (Barbablù, Barbablù, 1990) oder Giovanni Veronesi (Il mio West, 1998). Zurzeit ist er mitten in den Dreharbeiten von Domino, dem neuen Thriller von Brian de Palma, mit welchem er bereits 2012 Passion realisierte. Im Weiteren arbeitet er an einem neuen Projekt von Asghar Farhadi, mit Javier Bardem und Penélope Cruz. Carlo Chatrian, künstlerischer Leiter des Locarno Festivals: «Der Film als Verführung und Unterhaltung, als Geheimnis und Komödie (des Lebens) findet in der langen Karriere von José Luis Alcaine jenen Facettenreichtum an Ausdrucksformen, den wir in Locarno so gerne zeigen. Ein Film ist ja weit mehr als nur eine Erzählung, er ist ein Fenster zur Welt, und diese Welt wird durch Künstler wie Alcaine sichtbar gemacht. Alcaine kann auf der Filmrolle und anschliessend am Computer die Schattierungen der Haut ebenso aufwerten wie die Genialität der Schauspieler oder der Kunstdesigner. Die Auszeichnung für Alcaine ist nicht nur eine Hommage an eine reiche und glückliche Laufbahn, sondern er bietet die Gelegenheit zur Begegnung mit einem der versiertesten Kameramänner der Gegenwart. So geschickt er eine erotischen Szene einfangen kann, so gut kann er über den Zusammenhang zwischen dem Gemälde Guernica von Picasso und A Farewell To Arms von Frank Borzage sprechen und dadurch seine profunde Kenntnis der Filmgeschichte unter Beweis stellen.» José Luis Alcaine wird den Vision Award TicinoModa am Donnerstag, 10. August auf der Piazza Grande entgegennehmen. Ausserdem wird er am Freitag, 11. August um 15.30 Uhr eine Master Class im Palavideo halten. Anlässlich der Ehrung werden in Locarno die Filme La piel que habito (Pedro Amodovar, 2011), Passion (Brian De Palma, 2012), Mujeres al borde de un ataque de nervios (Pedro Almodóvar,1988) und Belle Epoque (Fernando Trueba, 1992) gezeigt. Seit seiner Einführung wurde der Vision Award an Douglas Trumbull (2013), Garrett Brown (2014), Walter Murch (2015) und Howard Shore (2016) vergeben.

Das 70. Locarno Festival findet vom 2. bis 12. August 2017 statt. #LocarnoExperience

 

 

Locarno70 rend hommage à José Luis Alcaine

LOCARNO-27-07-2017-CDP- Jeudi 10 août sur la Piazza Grande, le Locarno Festival rendra hommage au directeur de la photographie José Luis Alcaine en lui remettant le Vision Award TicinoModa, prix dédié à ceux qui, par leur talent, ont su tracer de nouvelles perspectives dans le monde du cinéma. José Luis Alcaine, connu pour sa photographie qui exalte les formes et les contrastes tout en restant crédible, a collaboré avec des auteurs du cinéma national et international parmi les plus importants et influents. Cinq films avec Pedro Almodovar: du cult Mujeres al borde de un ataque de nervios (1988) à Átame! (1989), de La mala educacíon (2004) à La piel que habito (2011), en passant par Volver (2006). Dans les années 1980, il participe à de nombreux films qui ont marqué de leur empreinte originale le cinéma espagnol, de El sur (Victor Erice, 1983) à Tasio (Montxo Armendáriz, 1984), de Los paraísos perdidos (Basilio Martín Patino, 1985) à El viaje a ninguna parte (Fernando Fernán Gómez, 1986). Sa collaboration avec Vicente Aranda se révèle essentielle: avec lui, il tourne une douzaine de films, dont Amantes (1991). Toujours en Espagne, il travaille avec Fernando Trueba (El sueño del mono loco, 1989, et Belle Epoque, 1992), avec Carlos Saura (¡Ay, Carmela!, 1990, et Sevillanas, 1992), et avec Bigas Luna (Jamón Jamón, 1992, Huevos de oro, 1993 et La teta y la luna, 1994). Outre ses incursions dans le cinéma américain, Alcaine a signé plusieurs collaborations dans le cinéma italien, dessinant la photographie, par exemple, pour Alberto Lattuada (Così come sei, 1978), Fabio Carpi (Barbablù, Barbablù, 1990) et Giovanni Veronesi (Il mio West, 1998). Il travaille actuellement sur le tournage de Domino, le nouveau thriller de Brian De Palma avec lequel il a déjà réalisé Passion (2012), et sur le nouveau projet d’Asghar Farhadi, avec Javier Bardem et Penélope Cruz. Carlo Chatrian, Directeur artistique: « Un cinéma pour séduire et pour divertir, un cinéma à la fois mystère et comédie (de la vie)… Dans la longue carrière de José Luis Alcaine, on retrouve cette richesse d’expression que nous aimons mettre en avant à Locarno. Avant d’être un récit, un film est un regard sur le monde, et ce monde voit la lumière grâce aux choix des artistes comme Alcaine, capables d’imprimer sur la pellicule, puis sur le support numérique aussi bien les nuances de la peau que l’extraordinaire travail des acteurs et d’art designer. Le prix décerné à Alcaine n’est pas seulement un hommage à une belle carrière, il nous donne aussi l’occasion de rencontrer un des professionnels contemporains les mieux préparés, capable, d’un côté, de donner vie à un film érotique et, de l’autre, de dispenser une leçon sur le rapport entre Guernica de Picasso et L’Adieu aux armes de Frank Borzage, en faisant preuve d’une grande connaissance de l’histoire du cinéma. » José Luis Alcaine recevra le Vision Award TicinoModa sur la Piazza Grande le jeudi 10 août. Il animera aussi une Master Class le vendredi 11 août au PalaVideo à 15h30. L’hommage sera complété par la projection des film La piel que habito (Pedro Almodóvar, 2011), Passion (Brian De Palma, 2012), Mujeres al borde de un ataque de nervios (Pedro Almodóvar,1988) et Belle Epoque (Fernando Trueba 1992). Lors des éditions précédentes, le Locarno Festival a décerné le Vision Award – un prix né en 2013 – à Douglas Trumbull (2013), Garrett Brown (2014), Walter Murch (2015) et Howard Shore (2016).

Le 70ème Locarno Festival se tiendra du 2 au 12 août 2017. #LocarnoExperience