1

  • Igino Massari bäckt die Torte zum 150. Jubiläum der ersten Besteigung des Monte Rosa

    Igino Massari bäckt die Torte zum 150. Jubiläum der ersten Besteigung des Monte Rosa

  • Schornsteinfegertreffen 2022: Mehr als 800 “schwarze Menschen“ aus 20 Ländern sind im Vigezzo Tal erwartet

    Schornsteinfegertreffen 2022: Mehr als 800 “schwarze Menschen“ aus 20 Ländern sind im Vigezzo Tal...

  • Hitze und Dürre: Im Piemont den heißesten Sommer aller Zeiten

    Hitze und Dürre: Im Piemont den heißesten Sommer aller Zeiten

  • Drei Männer reißen im Formazza Tal das Gebirge ab, um rare Mineralien auf 3000 m.ü.M. abzubauen

    Drei Männer reißen im Formazza Tal das Gebirge ab, um rare Mineralien auf 3000 m.ü.M. abzubauen

  • Das Gebirge leidet: eine Studie von Arpa über die Gletscher in Piemont

    Das Gebirge leidet: eine Studie von Arpa über die Gletscher in Piemont

  • Vor 380 Jahren der katastrophale Erdrutsch, der den Antrona See bildete

    Vor 380 Jahren der katastrophale Erdrutsch, der den Antrona See bildete

  • Die Alpen überqueren: das Festival der Illustration zwischen Macugnaga und Formazza

    Die Alpen überqueren: das Festival der Illustration zwischen Macugnaga und Formazza

  • Wolf: es sind 11 die sicheren Exemplare in der Provinz VCO, 320 in Piemont

    Wolf: es sind 11 die sicheren Exemplare in der Provinz VCO, 320 in Piemont

  • Lauretana erwarb das Wasser Vigezzo

    Lauretana erwarb das Wasser Vigezzo

  • Sagra della Patata 2022: eine reiche und “leckere“ Ausgabe

    Sagra della Patata 2022: eine reiche und “leckere“ Ausgabe

  • „Sentieri e Pensieri“: Das Literatur Festival des Vigezzo Tals kehrt mit einem reichen Programm und vielen Gästen zurück

    „Sentieri e Pensieri“: Das Literatur Festival des Vigezzo Tals kehrt mit einem reichen Programm...

  • Das alte Herz von Domodossola widmet sich den Frauen mit der großen, sommerlichen Ausstellung „Nel Segno delle Donne“

    Das alte Herz von Domodossola widmet sich den Frauen mit der großen, sommerlichen Ausstellung „Nel...

Schermata 2021 09 14 alle 14.03.22

SIMPLON--Die SBB testet ihre Tunnels nicht nur vor der Inbetriebnahme, sondern auch in regelmässigem Abstand auf ihre Sicherheit. In diesem Zusammenhang wurde eine Rettungsübung im hundertjährigen Simplontunnel durchgeführt. Philipp Zimmermann, SBB Projekt- und Übungsleiter, blickt im Interview auf die Rettungsübung «Sempione» zurück und zieht Bilanz.

 

Wo sind noch Verbesserungen nötig?

Obwohl wir den Unfall im Tunnel ziemlich wahrheitsgetreu simulieren konnten, ist doch jeder Ernstfall verschieden. Deshalb ist es schwierig, für sämtliche möglichen Ereignisfälle alles vorauszuplanen und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Die Rettungsübung hat aber gezeigt, dass der Simplontunnel sicher ist, die Prozesse und Verantwortlichkeiten klar sind und wir im Ereignisfall sofort reagieren können. Jede teilnehmende Organisation setzte zudem Expertinnen oder Experten ein, die das Ganze beobachteten. Die Erkenntnisse dienen dazu, die Pläne, die Prozesse und die Abläufe wo nötig anzupassen.

Wie geht ihr mit Sprachbarrieren um?

Es gibt einen sogenannten binationalen Notfallplan in der jeweiligen Amtssprache. Dieser hält die Abläufe und Verantwortung aller Akteure beider Länder in einem Ereignisfall fest. Mit der Rettungsübung konnten wir testen, ob dieser Notfallplan, den wir zusammen mit den Blaulichtorganisationen entwickelt haben, hieb- und stichfest ist und alle involvierten Einsatzkräfte mit dem Plan vertraut sind. Wir haben auch gesehen, dass die Kommunikation trotz der Sprachunterschiede gut funktioniert. Viele der beteiligten Personen sind zudem mehrsprachig; das hilft bei der Koordination.

Wie sollten sich Reisende verhalten, wenn es im Tunnel zu einem Unfall kommt?

Das Wichtigste ist, so ruhig wie möglich zu bleiben und die Anweisungen des Zugpersonals und der Einsatzkräfte zu befolgen. Wichtig ist auch, sich gegenseitig zu unterstützen, wenn möglich erste Hilfe zu leisten, ohne dabei den Selbstschutz zu vernachlässigen.