1

  • Karneval in Domodossola:  “DomoTrusa” in den Restaurants und Cafés ist wieder da

    Karneval in Domodossola: “DomoTrusa” in den Restaurants und Cafés ist wieder da

  • Afrikanische Schweinepest: 78 Gemeinde im Piemont sind einbezogen

    Afrikanische Schweinepest: 78 Gemeinde im Piemont sind einbezogen

  • Val Grande: Sieben Interventionen gegen die Klimaänderungen dank einer Finanzierung von 2 Millionen Euro seitens des Ministeriums

    Val Grande: Sieben Interventionen gegen die Klimaänderungen dank einer Finanzierung von 2...

  • Änderung  der Straßenführung wegen Umbauarbeiten in der Rosmini Straße und Tibaldi Platz

    Änderung der Straßenführung wegen Umbauarbeiten in der Rosmini Straße und Tibaldi Platz

  •  Der Lokalbus Brig-Glis-Naters-Bisch: mehr Verbindungen seit Dezember

    Der Lokalbus Brig-Glis-Naters-Bisch: mehr Verbindungen seit Dezember

  •  Der Dreikönigskuchen kommt aus Frankreich und der Romandie

    Der Dreikönigskuchen kommt aus Frankreich und der Romandie

  • Im Formazza Tal werden 60 Km Überleitungen demoliert werden, einige davon älter als 70 Jahre

    Im Formazza Tal werden 60 Km Überleitungen demoliert werden, einige davon älter als 70 Jahre

  • Begrenzung der Bargeldauszahlung bei 999 Euro, Kritik aus dem Allgemeinen italienischen Handwerksverband

    Begrenzung der Bargeldauszahlung bei 999 Euro, Kritik aus dem Allgemeinen italienischen...

  • Das Ossola Tal und seine Eisenbahn zwischen Tessin und Wallis in dem offiziellen Bundesratsfoto 2022

    Das Ossola Tal und seine Eisenbahn zwischen Tessin und Wallis in dem offiziellen Bundesratsfoto 2022

  • Wide Art VCO: ein neuer Kulturraum im Herzen von Domodossola

    Wide Art VCO: ein neuer Kulturraum im Herzen von Domodossola

  • Buon 2022! Che sia un anno

    Buon 2022! Che sia un anno "normalmente" strepitoso! Happy NewS Year a tutti!

  • Kapitalerhöhung und internationale Marketing-Kampagne für den Distretto Turistico. Interview mit dem Präsidenten Francesco Gaiardelli

    Kapitalerhöhung und internationale Marketing-Kampagne für den Distretto Turistico. Interview mit...

Schermata 2021 12 29 alle 12.31.07

SIMPLON--Der Tourismus geht alle Einwohner etwas an. Darum kann im nahen Wallis jedermann Mitglied der örtlichen Tourismus-Vereine sein. Diese Vereine geben allen eine Stimme, wenn es darum geht die Strategie der operativ tätigen Mitarbeiter der lokalen Tourismus-Aktiengesellschaften zu bestimmen. Sie sind es welche sich tagtäglich mit der Information, Werbung und Verkaufsförderung des Gebietes südlich des Simplons befassen.

So fanden sich pandemiebedingt im Dezember etwas weniger als die 100 Mitglieder im Hotel Post in Simplon Dorf zusammen. Präsident Urs Zenklusen konnte trotz den Gesundheitsvorschriften auf ein gefreutes Tourismusjahr zurückblicken.

Nachdem im Winter 2020/21 die Hotelübernachtungen um 80% einfielen, machten die grosse Zahl von Gästen im Sommer und Herbst 2021 die den Verlust wieder wett: die Sommerprogramme mit vielfältigen Programmen und die Wanderungen längs der ViaStockalper brachten rekordhohe Übernachtungen und Einkehrer.

Erfolgreich wurde auch die Winter.app lanciert: die Simplon.app ist nicht gratis, hat aber bereits begeisterte Käufer und Anwender gefunden, nicht nur für den Winter. Rund 25 Touren können mit dem QR Code gescannt werden und dann erhalten die Touristen «Punkte» mit welchen sie in lokalen Betrieben gratis konsumieren dürfen.
Erfreulich entwickelten sich auch die Package für Wanderer auf der Route von Brig bis Domodossola.

Der unermüdliche Direktor Silvio Burgener, entwickelte diese neue App, aber er konnte auch davon berichten, dass die Signalisierung der Wanderwege wiederum geprüft und wenn nötig ersetzt wird. Die Besucher im Winter und Sommer erwarten Qualität und eine gute Information. Das kleine Tourismusbüro in Simplon Dorf ist dazu ein idealer Treffpunkt in welchem es nicht nur Informationen und eine kleine Ausstellung gibt, sondern Programme für Gruppenreisen ausgearbeitet werden und auch Wander-Karten, Reiseführer/Lesestoff zum Tal und Souvenirs gekauft werden können.

 

Walter Finkbohner