1

  • Los mit dem Sommerschlussverkauf: 8 Wochen von Rabatten

    Los mit dem Sommerschlussverkauf: 8 Wochen von Rabatten

  • Piemont: ein permanenter Verhandlungstisch für die Wassernot

    Piemont: ein permanenter Verhandlungstisch für die Wassernot

    Ein permanenter Verhandlungstisch gegen die schwere Wassernot...

  • Locarno Film Festival: Voraussagen zu der 75. Ausgabe

    Locarno Film Festival: Voraussagen zu der 75. Ausgabe

  • CargoBeamer: Ein klimaneutrales Unternehmen

    CargoBeamer: Ein klimaneutrales Unternehmen

  • Nord Piemont: Exportquote erzielt + 25%

    Nord Piemont: Exportquote erzielt + 25%

  • Formazza Tal: Der Schnee wird „im Eiskeller“ für die neue Saison aufbewahrt

    Formazza Tal: Der Schnee wird „im Eiskeller“ für die neue Saison aufbewahrt

  • Domodossola: „I Giovedi d’Estate“ schmücken die Altstadt festlich

    Domodossola: „I Giovedi d’Estate“ schmücken die Altstadt festlich

  • Ausstellungen: In Domodossola trifft das Ottocento die Zeitgenössiche Kunst

    Ausstellungen: In Domodossola trifft das Ottocento die Zeitgenössiche Kunst

  • Verwaltung und Aufwertung des Ossolaner Wildes

    Verwaltung und Aufwertung des Ossolaner Wildes

  • “Il Genio degli Ossolani nel Mondo” (Das Genie der Ossolaner in der Welt): präsentiert das Buch mit den 300 Biographien und die Ausstellung

    “Il Genio degli Ossolani nel Mondo” (Das Genie der Ossolaner in der Welt): präsentiert das Buch...

  • Von Paris bis nach Macugnaga: Dank dem Grünen Zug der Alpen ist Frankreich näher

    Von Paris bis nach Macugnaga: Dank dem Grünen Zug der Alpen ist Frankreich näher

  •  Salone del Mobile 2022: viele Aussteller aus der Provinzen Novara und VCO

    Salone del Mobile 2022: viele Aussteller aus der Provinzen Novara und VCO

sempione ponte

SIMPLON-- Vor sieben Jahren am 28. Januar 2015 versagten die Bremsen eines schweren Lastwagens nach der Fahrt über den Simplonpass. Kurz vor Erreichen des Talgrundes stürzte es über die Leitplanken in einen kleinen See und ging in Flammen auf. Der Fahrer wurde aus der Kabine geschleudert blieb wie durch ein Wunder unverletzt im Schnee liegen. Es handelte sich um einen sogenannten «Gefahrguttransport», d.h. um eine Ladung, welche für Mensch und Umwelt gefährlich sein kann. In der Tat breitete sich am Unfallort ein beissender Geruch aus und eine Spezialfirma musste zur Entsorgung beigezogen werden. Einmal mehr wurde in der Folge eine bereits schon länger dauernde politische Diskussion um die Sicherheit der Nationalstrasse entfacht.

 

Die am Simplonpass angrenzenden Gemeinden haben unter der Federführung von Brig-Glis unverzüglich beim zuständigen Eidgenössischen Verkehrsdepartement interveniert. Deren Vorsteherin, die damalige Bundesrätin Doris Leuthardt, antwortete umgehend und sicherte die Einsetzung einer Kommission zwischen Bund und Kanton Wallis zu. Eine Reihe von Massnahmen wurden ergriffen sowohl baulicher Art als auch über verstärkte Kontrollen der Fahrzeuge, die oftmals technische Mängel aufwiesen oder deren Lenker bei der Fahrt über den 2000 Meter über Meer liegenden Pass ungenügend vorbereitet waren. So mussten 2019 beispielsweise 118 Lastwagen komplett stillgelegt werden! Allerdings hat sich seit den verstärkten Kontrollen hat sich kein schwerer Unfall mehr ereignet. Es bleibt aber ein grosses Unbehagen: 90'000 Lastwagen überqueren pro Jahr den Simplon, 11'000 davon haben gefährliche Substanzen geladen, welche vor allem von Italien herkommend die Industrie im Wallis und in der angrenzenden Westschweiz beliefern.

Es stellt sich deshalb die Frage, ob solche Transporte nicht vermieden oder zumindest auf die Bahn verladen werden können. In der Schweiz besteht diesbezüglich in der Verfassung ein «Alpenschutzartikel», welche durch eine Initiative eingereicht und in einer Volksabstimmung angenommen wurde. Allerdings dürfte es praktisch unmöglich sein, Gefahrguttransporte über den Simplon auszuschliessen und auch der Verlagerung auf die Schiene sind Grenzen gesetzt, weil sie dort ebenfalls ein vielleicht noch grösseres Risiko darstellen.

Der Bund hat den Ball dem Kanton Wallis zugespielt, um eine einvernehmliche Lösung zu finden, welche die Gefahrguttransporte «auf ein für die anliegende Bevölkerung akzeptables Niveau» eindämmen soll. Eine solche Lösung ist noch nicht in Sicht, weshalb es durchaus denkbar ist, dass der Bund sogar ein Verbot beschliesst mit allen damit verbundenen Folgen. Man kann deshalb auf den «Verlagerungsbericht» gespannt sein, der in nächster Zeit vom Eidgenössischem Verkehrsdepartement veröffentlicht werden soll. In diesem wird die Situation am «schönsten Pass der Schweiz» sicher erwähnt werden.

Eduard Brogli